Lillifee – ein roter Feger


LillifeeWas? Bin ich dran?
Also ok, dann erzähl ich schnell was, muss aber gleich wieder weg…
Mein Name ist Lillifee oder kurz Lilli. Ich bin das Ergebnis eines „Unfalls“ meiner Mutter mit einem Maincoon-Kater und wurde Ende Oktober 2014 geboren.
Von dem Maincoon habe ich aber nicht viel, mehr von meiner Mutter, einer Europäisch Kurzhaar. Sonst wäre ich eher so… (ich will nicht gerade sagen „träge“)…relaxt wie mein Kumpel Gizmo, bei dem der Maincoon so richtig durchkommt.

Aber zurück zu mir.
Da das Frauschen meiner Mutter uns nicht halten konnte, hat sie uns ins Internet gesetzt und kurze Zeit später waren auch welche da, die mich toll fanden und ich die auch.
So gings dann in den Westerwald in ein altes Bauernhaus mit noch zwei (älteren) Katzen und zwei Hunden. Hunde kannte ich noch nicht, die aber Katzen. Also war das kein Problem. Besonders mit Agouri, der selbst noch jung war. Mit dem konnte man auf Katzenart spielen – also sich bei ihm festkrallen oder in den Schwanz beißen. Und der blieb immer gelassen und schleckte uns (Gizmo und mich) ab. Und man konnte sich schön an ihn kuscheln.

Die zwei anderen Katzen Anji und Krümel ließ man erst mal nicht an uns ran, denn die durften raus und wir waren noch nicht geipmft.
Im Frühjahr 2015 mussten wir dann zum Arzt, wo wir schlafen gelegt wurden. Mann, war ich danach groggie…
Eh!!! Was war das?? Also ehrlich, einfach den Bauch zu rasieren!!! Macht das lieber mit Gizmo, der hat’s nötiger!


Lillifee in den RabattenKurz danach durften wir dann auch das erste mal raus und wenn wir wieder reinkamen, gab’s direkt was zu futtern. Da kommt man doch gerne zurück.
Draußen ist es herrlich. Viele Wiesen, Bäume zum rumklettern und prima Verstecke.
Und mit Krümel, der erst was reserviert war, kann mal toll spielen und um die Wette klettern. Und mit Anji klappt auch alles. Die ist ja schon älter und neutral uns gegenüber.

Im Herbst zog der Bruder von meinem Frauchen mit seiner Frau bei uns mit ins Haus und die brachten auch noch drei Katzen mit.
Als die dann raus durften, war teilweise erst mal Remmidemmi, denn die zwei „Damen“ von denen, sind nicht auf meiner Wellenlänge… Aber hier ist ja genug Platz, um sich aus dem Weg zu gehen.

Da mein Frauchen fast immer zu Hause ist, kann ich rein und raus wann ich will und auch fressen wann ich will.
Toll, so kann’s weitergehen.

So, jetzt muss ich aber los. Mal sehen, was ich so fangen kann, egal ob Fliegen, Krümel oder Gizmo. Irgendwas wird sich schon finden.

Eure Lillifee
(Mai 2016)

Lillis Fotoalbum:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.