Ronja – Räubertochter und Einzelgänger


RonjaHi, man nennt mich Ronja Räubertochter.
Warum man mir diesen Namen verpasst hat, ist mir allerdings völlig schleierhaft – ich bin doch sooo lieb!!!

Geboren wurde ich irgendwann im Herbst 2007 (a.d.R.: vom Tierarzt geschätzt) irgendwo im Allgäu und schlug mich die ersten eineinhalb Jahre so durchs Leben.
Schlimm wurd’s dann allerdings Anfang 2009, denn da gab’s ’nen heftigen Wintereinbruch und es wurde immer schwieriger, Futter zu finden.
So versuchte ich mein Glück bei den Kurkliniken in Scheidegg, wurde da aber oftmals sogar mit Fusstritten hinausgejagt – die Krätze sollt ihr kriegen!!
In einer Klinik gab’s aber dann ’ne Frau, die mich fütterte (wenn’s oft auch nur Waffeln waren – egal, schmecken auch und machen warm) und mich auch heimlich mit rein nahm.
Als dann im Februar ihr Mann sie abholen kam, sollte ich eigentlich ins Tierheim Lindau. Aber zum Glück gab es so ein Schneechaos, dass sie mich mit zu ihnen nach Hause nahmen.

Und hier bin ich nun in einem wahren Katzenparadies.
Ich muss es zwar mit drei weiteren Fellnasen und drei Samtpfoten teilen, aber es ist Platz genug für alle und ich bekomme Futter und Schmuseeinheiten, wenn ich es will und kann die Gegend unsicher machen.
Auch gehe ich gerne mit Lucky und Lupa mit, wenn sie mit meinen Leuten Gassi gehen. Das Gesicht der Leute müsstet Ihr dann mal sehen!!


Versteck in der PergolaMit den anderen Vierbeinern habe ich mich mittlerweile arrangiert – vor allem wenn’s ums Fressen geht – und da Knuddel immer Tabletten haben muss, fällt für uns immer ein Extraleckerlie (meist Wurst) ab.
Braucht vielleicht sonst noch jemand Medizin?? Mmmhh….

Irgendwann waren dann erst Chica nicht mehr da, und kurz darauf auch Kimba, mit der ich mich eigentlich ganz gut verstand.
Ich weiss zwar nicht, was passiert ist, aber meine Leute waren ganz traurig.
Wenn ich dann aber bei Frauchen schmuse, glaube ich, dass sie dass dann vergisst und sich besser fühlt.
Tja, und so ist nun schon fast ein Jährchen verganngen, dass ich im Allgäu fast im Schnee versunken wäre.
Ich glaube, hier kann man noch so manch spannende Geschichte erleben…

Dezember 2009

Im Grunde geht’s mir hier ganz gut.
Nachdem Knuddel Anfang 2012 nicht mehr da war, hatte ich noch mehr Aufmerksamkeit. Zwar kam im Sommer der kleine Krümel dazu, aber ich konnte ihm ja aus dem Weg gehen, wann immer ich wollte und ins Haus konnte ich über den Balkon und mich in Ruhe im Bett auspennen oder bei Frauchen schmusen.

Was auch immer spaßig ist, mit den Hunden über die Wiesen toben oder einfach nur mit Gassi gehen. Und die Leute in der Nachbarschaft lernten mich so auch kennen und wussten, wo ich eigentlich zu Hause war. So hatte ich bei dem ein oder anderen einen zusätzlichen Schlafplatz, wenn ich mal meine Ruhe haben wollte.

Im Mai sind wir dann in ein anderes Haus gezogen mit noch mehr Gegend drumherum, so dass ich ohne Ende streunen konnte.
Was kurz danach aber passierte, wird bis auf weiteres mein Geheimniss bleiben…

Eure Ronja
(Juni 2014)

(A.d.R.: Ronja ist seit dem 16. Juni 2014 spurlos verschwunden. Wir hoffen, dass sie noch lebt und sich nur ein anderes Zuhause gesucht hat. Sie ist gechipt und bei Tasso registriert und die Geschichten dort geben die Hoffnung, dass sie eines Tages wieder auftaucht…)

Ronjas Fotoalbum:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.